Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Curriculum Vitae

Der Dirigent und Geiger Lavard Skou-Larsen wurde 1962 als Sohn der Geigerin Perly Skou-Larsen und des Dirigenten Gunnar Skou-Larsen in Porto Alegre / Brasilien geboren.

Mit Vier Jahren begann er das Violinstudium bei seinem Vater Gunnar, ergänzt von Unterweisungen durch Prof. Ernst Moravec in Wien. Vierzehnjährig wurde er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mozarteum / Salzburg in die Violinklasse von Prof. Dr. Helmut Zehetmair aufgenommen. Er absolvierte mit Auszeichnung und schloss ein postgraduiertes Studium bei Sandor Vegh an.

 

Als Solist trat er zum ersten Mal neunjährig öffentlich mit Orchesterbegleitung auf. Seither konzertiert er auf vielen bekannten Podien: Konzerthaus Wien, Grosser Saal des Mozarteums Salzburg, Champs Elysee Paris, Beethovenhalle Bonn, Philharmonie Köln, Alte Oper Frankfurt, Tonhalle Zürich, Victoria Hall Genf, Elizabethzaal Antwerpen, Concertgebouw Amsterdam, Teatro Colon Buenos Aires, Konzerthaus Birmingham, Oper Kairo, Katschaturianhall Yerewan, u.v.m.

 

Lavard Skou-larsen ist als Solist und Kammermusiker Preisträger verschiedener Wettbewerbe und Auszeichnungen: „Concertino Prag", oder „Sergio Lorenzi"/Triest mit dem Salzburg Piano Trio, Christa Richter Steiner Förderpreis der Freunde der Universität Mozarteum, Henryk  Szerynk Stipendium, Jeunes Solistes /Bordeaux, Concurso Eldorado/Sao Paulo unter anderen.

 

Von 1983 bis 1986 Mitglied der Camerata Academica unter Sandor Vegh.

 

Seit 1991 unterrichtet er Violine und Orchester (Streicherschule) am Mozarteum / Salzburg. Im selben Jahr gründet er die Salzburg Chamber Soloists mit denen er eine intensive Konzerttätigkeit pflegt. (www.salcsol.com)

 

Von 1996 bis 2002 ist er als künstlerischer Leiter des European Union Chamber Orchestras tätig das unter der Patronanz seiner Hoheit Königin Sophie von Spanien als kultureller Botschafter weltweit konzertiert.

 

Eingeweiht von seinem Vater Gunnar und inspiriert von Sergio Celibidache beginnt Lavard Skou-Larsen seine Tätigkeiten als Dirigent.

 

Im Jahre 1978 gewinnt er als Dirigent mit einem lokalen Orchester den ersten Preis beim österreichischen Musikwettbewerb „Jugend Musiziert".

 

Als Leiter und Dirigent wird er seit dem von Sinfonie- und Kammerorchestern in Europa Nord - und Südamerika eingeladen: European Union  Chamber  Orchestra, Sinfonietta Amsterdam, Mozarteum Orchester Salzburg, Deutsche Kammerakademie Neuss, Orchestra Internazionale d´Italia, Erasmus Chamber orchestra der europäischen Musikhochschulen (1996: Lyon/Paris, 2007: Oslo/Brüssel), Orchestre de Chambre de Geneve, Orchestre des Pays de Savoie, Orchestre National de Lorraine, Orquestra Sinfonica de Porto Alegre, Orquestra Sinfonica Brasileira/Rio de Janeiro, Dresdner Philharmoniker, Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, Rheinische Philharmonie Koblenz,  Folkwang Kammerorchester Essen, Orquestra Cuidad de Almeria, Orquestra National do Porto, Mikkeli City Orchestra, Armenian Philharmonic Orchestra, River Oaks Chamber Orchestra Houston, etc.

 

Seit 2004 Chefdirigent der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein. Im selben Jahr habilitiert er sich als ao. Univ. Prof. für Violine an der Universität Mozarteum.

Im Jahre 2011 wird er zum neuen Chefdirigent des Georgischen Kammerorchesters/Ingolstadt gewählt.

 

Ersteinspielung der gesamten Violinsonaten des brasilianischen Komponisten Camargo M. Guarnieri im Jahre 1997 mit Pianist Alexander Müllenbach für Marco Polo. Einspielungen mit den Salzburg Chamber Soloists mit Werken von Mozart, Schubert, Schostakovitch, Vivaldi, Piazzolla, etc. für Denon und Coviello Classics.